NDS Videopodcast 13/02 Leser fragen

13. Januar 2013  Allgemein

Verantwortlich:

In diesem Videopocast beantworten die NachDenkSeiten Fragen ihrer Leser. Heute geht es um die Börsenberichterstattung und deren manipulative Ausrichtung.


Hauptadresse: http://www.nachdenkseiten.de/

Artikel-Adresse: http://www.nachdenkseiten.de/?p=15806

Lackmustest Umverteilung

13. Januar 2013  Parteien, Wirtschaft & Soziales

Bernd Riexinger – Vorsitzender der Linken

Quelle: junge welt

Standpunkt. Die Frage »Wer bekommt wieviel vom gesellschaftlichen Reichtum?« sollte für die Gewerkschaften im Zentrum stehen. Anstatt auf eine große Koalition zu spekulieren, könnten sie mit Hilfe der Linkspartei einen Politikwechsel einfordern

Bernd Riexinger – Vorsitzender der Partei Die Linke

In getrennten Interviews plädierten vor wenigen Wochen der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und der IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber mehr oder weniger direkt für eine Wiederauflage der großen Koalition. Zwei wichtige Gewerkschaftsführer zeigen der Öffentlichkeit, daß sie keinesfalls gewillt sind, ihre Organisationen für einen Politikwechsel im Bundestagswahljahr 2013 zu mobilisieren, sondern daß sie mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin und der SPD als Juniorpartnerin durchaus leben können. Insbesondere Huber drückt damit aus, daß seine Organisation mit der Politik der großen Koalition ganz gut durch die größte Krise der Nachkriegsgeschichte gekommen ist, mit Hilfe insbesondere der Verlängerung der Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld und der Abwrackprämie, was die Basis für zahlreiche innerbetriebliche Bündnisse bildete.

weiterlesen…

Ganzen Beitrag lesen »

Nachtrag Nr.1 zu: „Was ist schlimmer – Stuttgart 21 oder die Zerlegung und Privatisierung

10. Januar 2013  Stuttgart 21

Quelle: NachDenkSeiten

Am 4. Januar hatten wir Stuttgart 21 mit Vorstellungen zur Zerlegung der Bahn kombiniert. Heute folgt ein Nachtrag Nr. 1 mit weiteren Hinweisen auf Dokumente zu Stuttgart 21. Dabei geht es vor allem um die zum Greifen nahen Möglichkeiten zum Ausstieg aus dem Projekt. So sehen es die Kritiker von S 21. In einem Nachtrag Nr. 2 wird das ungeheuer wichtige zweite Thema, die nachhaltige Beschädigung des Schienenverkehrs durch Fleddern, behandelt. Demnächst, möglichst schon morgen. Albrecht Müller.

Einige interessante Dokumente zu Stuttgart 21: Ganzen Beitrag lesen »

Arno Luik – Verdammte Mitte

09. Januar 2013  Wirtschaft & Soziales

Mittelschicht – Bildquelle: Google

Quelle: Stern [PDF – 93.8 KB]

Sie waren keine Träumer, sie wollten nicht das Paradies auf Erden, nicht die klassenlose Gesellschaft, aber was immer sie auch politisch trennte, die 61 Väter und vier Mütter des Grundgesetzes wollten 1949 eine soziale Republik. Sie wollten keine Republik mit obszönem Reichtum „oben“ und elendiger Armut „unten“, sie wollten ganz gewiss nicht so ein Land, wie es sich im Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung präsentiert: in dem das oberste Hundertstel der Haushalte 25 Prozent des gesamten Volksvermögens besitzt, in dem die obersten zehn Prozent über mehr als 53 Prozent des Nettovermögens verfügen – aber die Hälfte der Bürger gerade einmal ein einziges Prozent des Gesamtbesitzes ihr Eigen nennen kann. Nein, solch ein Land wollten sie nicht, nicht so zerrissen, nicht so gespalten. Ganzen Beitrag lesen »

Tschüss Gerard Depardieu

08. Januar 2013  Allgemein

Depardieu und der lupenreine Demokrat Putin

Quelle: NachDenkSeiten

Die Medien berichten am Wochenende, dass Sie ihre Heimat Richtung Russland verlassen, weil Sie Sich durch die angekündigten Steuersätze der Regierung Hollande für „Ihr Talent“ bestraft sehen. Putin hat Ihnen offenbar gestern sogar persönlich einen russischen Pass ausgehändigt. Europaweit wird in vielen Zeitungen dazu der Eindruck erweckt, dass Frankreich „Jagd auf Reiche und Erfolgreiche“ mache. Ein Gastartikel von Wolfgang Geuer

Auch von anderen Betuchten wie Karl Lagerfeld hört man im Stundentakt die echte oder gespielte Empörung über Strafsteuern und lautes Nachdenken über Fluchtwege, um sich dem Zugriff des Staates zu entziehen. Wie viele Erfolgreiche auf der Welt – Karl Lagerfeld eingeschlossen – schreiben Sie ihre Erfolge ausschließlich Ihren eigenen „Talenten“ zu. Andere scheinen Ihrer Auffassung nach zu den Erfolgen keinen wesentlichen Beitrag geleistet zu haben. Sie vergessen dabei, dass ein Erfolg viele Väter und Mütter hat. In Ihrem Fall sind Drehbuchautoren, Kameraassistenten, Maskenbildner, Beleuchter, Statisten, Produktionsassistenten, Schreiner, Ausstatter und Sekretärinnen nötig, um einem Film zum Erfolg zu verhelfen. Ganzen Beitrag lesen »